Dienstag, 15. Mai 2018

DSGVO, Umstellung für gewerbliche Blogs bei Blogger (blogspot)

Herzlich willkommen zur Umstellung gemäß DSGVO!


Grundsätzliches vorab: Dies ist keine Rechtsberatung, denn ich bin keine Juristin und keine Datenschutzbeauftragte! Es sind meine gesammelten Erkenntnisse bezüglich der DSGVO. Alles ist ohne Garantie und Gewähr, aber nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert.

Die DSGVO gilt ab 25. Mai 2018 für Unternehmen in der EU und daher auch für gewerbliche Webseiten bzw. Blogs. Rückwirkend muss nichts verändert werden. Man muss nicht alle Blogposts aus der Vergangenheit bearbeiten. Welche Blogs gewerblich sind, habe ich Euch hier bereits erklärt
 
Für alle anderen Blogs gilt das derzeitige Datenschutzgesetz und Telemediengesetz weiterhin. Wenn Ihr Euch schon immer danach gerichtet habt, müsst Ihr Euch keine Sorgen machen.

Die weiteren Erläuterungen sind nur für gewerbliche Blogs!

Für gewerbliche Blogs ist der Artikel 32 der DSGVO wichtig:
Der nun explizit in der DSGVO beschriebene Grundsatz der Datensicherheit umfasst, dass Datenverarbeiter unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und Art, Umfang und der weiteren Umstände und Risikoanalyse geeignete technische und organisatorische Maßnahmen treffen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Wir müssen also als Datenverarbeiter unter Berücksichtigung der Technik, die wir hier bei Blogger vorfinden und unter Berücksichtigung der Umstellungskosten sowie unter Berücksichtigung der weiteren Umstände und Risikoanalyse, unsere Blogs mit geeigneten technischen und organisatorischen Maßnahmen umstellen, um ein angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Welch ein Risiko stellt mein Blog wohl mit den 272 Followern und ca. 61000 Seitenaufrufen im Jahr dar? Ich denke, ein recht kleines, weil ich zudem nur wenig personenbezogene Daten sammle. Bei den meisten von Euch wird es ähnlich sein. Je größer die Reichweite des Blogs und je mehr Sachen auf dem Blog installiert sind, desto mehr Daten werden gesammelt und desto umfangreicher sind die Maßnahmen, die getroffen werden müssen.
Ich muss also keineswegs mit dem Blog umziehen, weil ich ihn hier nicht gemäß DSGVO umrüsten kann und das angeblich nur mit einem teuren Businesstarif auf einer anderen Plattform geht. Ich muss auch keinen Rechtsberater oder Computerexperten engagieren oder ein "rundumsorglos Paket" von einem Anwalt kaufen.

Was muss und kann ich hier also machen, um einen angemessenen Datenschutz zu gewährleisten?

1. den Blog auf https. umstellen bzw. SSL verschlüsseln und alles löschen, was kein https hat, um gemischte unsichere Inhalte zu vermeiden. Wie das geht, habe ich hier gezeigt.

2. alle Share- und Like Buttons/ Plugins für Facebook und co. löschen, denn diese sind mit bisheriger Funktion nicht mehr erlaubt. Außerdem muss jedes Plugin in die Datenschutzerklärung und ins Verfahrensverzeichnis.
Ein einfacher Link zur entsprechenden Seite, auch mit Bild, ist erlaubt.

3. eine Seite für das Impressum und eine zweite für die Datenschutzerklärung erstellen. Darauf achten, dass diese nicht vom Cookiehinweis verdeckt werden und immer mit nur 2 Klicks zu erreichen sind.

3. dann das Impressum erstellen und die Datenschutzerklärung generieren und individuell anpassen.

4. zur Kommentarfunktion einen Text mit Links zur eigenen Datenschutzerklärung und zur Google Datenschutzerklärung in das Layout unter Einstellungen/Kommentare/Posts/geteilte Inhalte einfügen. Den Text könnt Ihr selbst formulieren oder Ihr nehmt diesen:
"Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (Link einfügen) und in der Datenschutzerklärung von Google."
(Höchstwahrscheinlich ist keine Checkbox erforderlich. Sie könnte hier bei Blogger aus technischen Gründen auch nicht eingerichtet werden). 

Der Link wird so eingfügt:
<ahref="Link/Datenschutzerkl."rel="nofollow">Datenschutzerklärung</a>
 oder auch so:
<a href="Link/Datenschutzerkl."rel="nofollow">Datenschutzerklärung</a>
 
5. Anonyme Kommentare zulassen und die Sicherheitsabfrage (CAPTCHA) deaktivieren, weil in beiden Fällen Daten von Google abgefragt werden. Wegen der evt. Spams usw. solltet Ihr dafür die Kommentarmoderation auf "immer" einstellen.

6. Google translate und per E-mail folgen löschen, weil das Zusenden von E-mails und Newsletter ohne Backlink nicht mehr erlaubt ist und Translate als Tracker Daten sammelt.

7. Navbar im Layout ausschalten, damit der Tracker Google Adsense verschwindet.

8. Verfahrensverzeichnis erstellen. Das sollte in etwa so aussehen:


Jetzt seht Ihr, dass es gut ist, wenn man wenig auf dem Blog installiert hat. Dann ist die Liste relativ kurz. Wer Google Analytics nutzt, muss das hier ebenfalls aufführen und die IP Adresse anonymisieren. Anleitungen dazu gibt es im Netz. Denn ich benutze kein Analytics. Außerdem braucht man einen Auftragsbearbeitungsvertrag mit Google Analytics. Diesen Vertrag brauchen wir auch von Google für Blogger, der noch nicht vorliegt. Das muss aber nicht unsere Sorge sein, weil diese Verträge die Auftragsbearbeiter zur Verfügung stellen müssen. Möglich, dass die meisten Verträge erst nach dem 25. Mai kommen, weil diese dann online abgeschlossen und unterzeichnet werden dürfen.  Inlinkz hat mitgeteilt, dass sie die Seite  für die DSGVO umgerüstet haben. Es gibt eine neue Datenschutzerklärung und wenn ich die E-mail richig übersetzt habe, arbeitet man an einem Online-Vertrag. Also abwarten und Tee trinken!

Die Leseliste oder Blogroll ist kein Problem, da es nur Links zu anderen Blogs sind. Die Gravatare kann man in der Sidebar/Blogroll löschen.

Die Follower-Gravatare  per GFC sammeln keine Daten. Man kommt nur auf das Profil und da kann man selbst einstellen, was man veröffentlichen möchte. Die Gravatare bei den Kommentaren sind als Datensammler in der Datenschutzerklärung. 
Ich habe außerdem meine Linkparty dort aufgeführt und den G+ Tracker in die Datenschutzerklärung aufgenommen, weil sich dieser nicht vom Blog entfernen lässt (hier hat Finn eine Lösung gefunden- siehe Link unten. Daher inzwischen aus der Datenschutzerklärung entfernt.) Ihr solltet auf jeden Fall nicht einfach einen Text von einem Blog übernehmen, denn er sollte Eurem Blog angepasst sein und nur die Sachen enthalten, die auch tatsächlich auf dem Blog sind. 

Es gibt zwar datenkonforme Newsletter, Kontaktformulare und Plugins, (vorwiegend für Wordpress). Ich würde sie nicht einrichten, weil das eben doppelte Arbeit macht und auch ins Verfahrensverzeichnis muss. Zudem gibt es für Newsletter Widerspruchs und Löschfristen. Das ist mir zu kompliziert und da ich keinen Shop habe, brauche ich das für meine kleine Hobbywebseite nicht. Deshalb habe ich mich damit auch nicht befasst und auch nicht mit Werbeanzeigen von Google und Affiliate-Links.

Falls unsere Bundesregierung doch noch aufwacht (die Kanzlerin persönlich kümmert sich jetzt), kann man ja vielleicht wieder alles installieren oder es heißt: Hey Leute, Ihr habt Euch umsonst aufgregt!

Nun hoffe ich, dass ich Euch weiter helfen konnte. Bitte habt keine Angst und löscht Euren Blog nicht (notfalls nur auf privat schalten). Lest dazu diesen Beitrag. 

Ich denke, die durchgeführten Maßnahmen sind für meinen Blog, unter Berücksichtigung des Risikos, angemessen und ausreichend. Mehr konnte ich bei dem Stand der Technik hier bei Blogger nicht machen. Wenn ich keine andere Kommentarfunktion zur Verfügung habe, kann ich diese nicht einfügen und wenn ich nicht weiß, ob und wo IP Adressen vom Kommentar gespeichert werden, kann ich diese nicht verschlüsseln.

Da eRecht24 den Disclaimer noch anbietet, gehe ich davon aus, dass er noch ins Impressum muss. Dazu habe ich hier noch weiteres erklärt.

Hier sind ein paar nützliche Links und meine Bezugsquellen:

Google + Tracker entfernen:

Finn hat doch noch einen Weg gefunden, wie man den Google+ Tracker wegbekommt. Schaut mal hier rein: Blogspot und DSGVO Checkliste 
Wichtig: Dazu muss auch das "Gadget per GFC folgen" entfernt werden! Eine neue Folgemöglichkeit könnt Ihr mit dieser Anleitung von niwibo erstellen.






Vielen herzlichen Dank an Finn von Blogmojo und Regina Stoiber (Datenschutzbeauftragte) sowie an Manuela und Claudia von der Firma Kneipp, im übrigen die einzige Firma, die sich Sorgen um die Blogautoren gemacht hat!

Tschüss bis bald.
Elke 












 
 

Kommentare:

  1. Hallo, wie hast du es geschafft, das die Nachricht bei deinen Kommentaren angezeigt wird. Bei mir zeigt er sie erst, wenn Kommentare vorhanden sind. Sind keine Kommentare vorhanden, zeigt er es nicht. LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinst du den Text bei der Kommetarfunktion? Der wurde bei mir immer so angezeigt. Ich habe ihn, wie oben beschrieben eingefügt und gespeichert.
      LG Elke

      Löschen
    2. Hast du deinen Blog bei blogspot.de? Die Anleitung betrifft Blogs bei Blogger/blogspot.
      LG Elke

      Löschen
    3. Hallo Elke und Ines, das ist bei mir genauso, der text wird erst angezeigt nachdem der Kommentar abgegeben wurde. Ich bin bei Blogspot.

      Löschen
    4. Da kann ich leider nicht helfen. Denn dazu verstehe ich zu wenig vom Prgrammieren und dem Layout erstellen. Vielleicht kann Finn von blogmojo weiter helfen: https://www.blogmojo.de/blogspot-dsgvo/
      LG Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    Du hast dir auch sehr viel Mühe gemacht, alles zusammen zu tragen.herzlichen Dank dafür.ich hoffe es wird noch einige Bloggerinnen davon abhalten, ihre Blogs zu löschen.

    Lg Klaudia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke,
    Du hast dir auch sehr viel Mühe gemacht, alles zusammen zu tragen.herzlichen Dank dafür.ich hoffe es wird noch einige Bloggerinnen davon abhalten, ihre Blogs zu löschen.

    Lg Klaudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Löschen muss und sollte man nicht, vor allem, wenn viele Jahre Arbeit im Blog stecken. Wenn es auch nur eine kleine Webseite ist, so hat sie doch Erinnerungswert. Zuerst dachte ich auch, bei der DSGVO kann ich hier nicht weiter bloggen. Doch jetzt meine ich, dass ich alles gemacht habe, was für meinen Blog angemessen ist.
      LG Elke

      Löschen
    2. Hallo Elke,
      wie hast du denn deine DAtenschutzerklärung hier unter den Kommenatren verlinken können? DA muss ich wohl bei dem ganzen Wirrwarr ein Blackout gehab haben;-)
      LG Klaudia

      Löschen
    3. Liebe Klaudia,
      Das steht auch oben unter dem Text zum Kommentar. Aus irgend einem Grund nimmt die Kommentarfunktion den Link hier nicht. Schau doch bitte nochmal.
      LG Elke

      Löschen
  4. Ich habe auch all die Punkte geändert und mehr mache ich nicht. Ich denke wir sind recht gut gerüstet für den 25. Mai. Lg Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, für unsere Blogs sollte das reichen. Es kommt ja auf die Risikoeinschätzung an und dafür sind die Maßnahmen m. E. ausreichend. Wer Angst hat, dass bei den Kommentaren die IP- Adresse gespeichert wird, darf eben nicht kommentieren. Es steht ja extra hier drunter.
      LG Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,
    du sprichst mir aus der Seele, ich denke auch das reicht und keine Panik! Vielen Dank für die vielen infos und den tollen post! ich will meine social media auch noch per hand verlinken, alles andere hatte ich entfernt. meine follower bleiben und die blogroll ist jetzt ohne bilder. ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann brauchst du auch nur noch ein Verfahrensverzeichnis und auf den AV-Vertrag müssen wir warten. Das wichtigste ist eine vollständige Datenschutzerklärung.
      LG Elke

      Löschen
  6. Herzlichen Dank dir für die Zusammenfassung <3

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elke,
    danke für deine tollen Tipps. Mein Blog ist mittlerweile recht kahl geworden.
    Ich habe noch einiges auf der to do Liste in Sachen DSGVO. Aber Spaß macht mir das nicht. Aber du machst mir gerade wieder Mut weiter zu machen. Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, wenn ich helfen konnte. Denn ich finde es schlimm, wenn Blogs gelöscht werden.
      LG Elke

      Löschen
  8. Du musst übrigens keine Anonymen Kommentare erlauben, wenn Du das nicht möchtest. Denn das ist ja Dein berechtigtes Interesse, wenn Du sagst, dass Du gerne Wissen möchtest, mit wem Du gerade kommunizierst. Und auch die Sicherheitsabfrage (CAPTCHA) kann Dir eigentlich keiner verbieten. Auch die Share-Buttons müssen nicht zwangsläufig entfernt werden. Denn a) senden gar nicht alle ShareButtons und b) kannst Du daran auch nichts ändern, wenn es von Blogspot kommt.
    Was ich total schade an der DSGVO finde, ist einfach, dass so viele tolle Blogs plötzlich alle Funktionen Ihres Blogs entfernen, nur weil irgendwer im Netz geschrieben hat, dass das jetzt sein muss. Wenn man sich allerdings dann mal (größere) Seiten anschaut, sieht man dass diese eigentlich in ihren Datenschutzerklärungen transparenter werden, aber dass sie trotzdem Ihre Funktionen behalten. Denn das eigene Konzept ist nun mal berechtigtes Interesse. Und wenn ich Instagram einbinden möchte, dann darf ich das (derzeit). Hinzu kommt ja auch, dass sich auch Instagram an die DSGVO halten muss und somit sollte sich das automatisch einspielen. Denn auch die müssen ja jetzt Datensparsam werden. Und wenn Du ein Bild von Instagram oder eine Sicherheitsabfrage (CAPTCHA) oder ein ShareButton oder ... einbinden möchtest, dann solle es in Zukunft eigentlich auch DSGVO-konform gehen. Denn die Verordnung gilt für ALLE. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht ja in erster Linie darum, sich nicht unnötige Arbeit zu machen. Es gibt geeignete Plugins und Share Buttons, aber alle Dienste müssen in die Datenschutzerklärung, was zwar nicht das Problem ist, wenn man den richtigen Generator als Vorlage hat. Aber dann muss zur Zeit noch alles in das Verfahrensverzeichnis und das macht zusätzliche Arbeit. Wenn es vielleicht doch noch Änderungen diezbezüglich von der Bundesregierung gibt, kann man die Sachen ja wieder installieren. Ich denke auch, dass sich die Dinge mit der Zeit von selbst regeln, wenn alle auf die DSGVO umgestellt haben. Dann gibt es bestimmt auch von Blogger neue Buttons/Gadgets, die der DSGVO entsprechen. Und bestimmt gibt es dann noch Plugins für Instagram usw., die man auch hier einbauen kann.
      LG Elke

      Löschen
  9. Hallo Elke,
    Danke für deine tolle Zusammenfassung.
    ich habe das mit dem Verarbeitungsverzeichnis noch nicht ganz verstanden... Muss das irgendwo auf dem Blog auftauchen?
    Liebe Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, es ist eine Liste für dich, damit du weißt, wo welche Daten gespeichert werden und du darüber ggfs. Auskunft geben kannst.
      LG Elke

      Löschen
  10. Vielen Dank! Dank deiner Anleitung bist es mir endlich gelungen, das Wort Datenschutz bei meiner Kommentarfunktion zu verlinken. Scheint zu klappen.
    Alles Liebe, Pamela

    AntwortenLöschen
  11. Danke, Elke! Mich würde interessieren, wie du geschafft hast, die Links im Text unter deiner Kommentarfunktion zu setzen?
    Liebste Grüße
    Yuliana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das steht oben im Post. Manchmal klappt es nur, wenn im Textfeld das <a für sich steht und in der nächsten Zeile href="usw.. Da musst du ein bisschen probieren.
      LG Elke

      Löschen

Mit dem "Klick" auf veröffentlichen, speichert diese Website deinen Usernamen, deinen Kommentartext und den Zeitstempel, sowie eventuell die IP Adresse deines Kommentars. Mit dem Abschicken des Kommmentars hast du von der Datenschutzerklärung Kenntnis genommen. Weitere Informationen findest du hier:Datenschutzerklärung von Google