Dienstag, 26. Juli 2016

BWT MAGNESIUM MINERALIZER Tischwasserfilter [Produkttest]

Herzlich willkommen zur Wasserquelle!

Für die Empfehlerinnen (Erdbeerlounge) darf ich diesen Wasserfilter kostenlos testen:

BWT Magnesium Mineralizer Tischwasserfilter, ca. 20,--€

Wir kaufen schon seit einigen Jahren kein Mineralwasser mehr. Denn wir trinken unser Leitungswasser, das wir mit einem Sodagerät mit Kohlensäure versetzen.
Deshalb finde ich es ganz sinnvoll, mit diesem Tischfilter das Wasser mit Magnesium anzureichern.
Denn Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff. Es stärkt die Leistungsfähigkeit der Muskulatur und schützt den Herzmuskel. Außerdem sorgt Magnesium für die Reizübertragung der Nerven sowie für stabile Knochen und Zähne.
Die Gesellschaft für Magnesium-Forschung e. V. weist darauf hin, dass der Magnesiumspeicher von Natur aus absinkt. Auch Diabetes kann eine Unterversorgung begünstigen. Deshalb sollten besonders ältere Menschen auf eine ausreichende Magnesiumversorgung achten.
Zu den magnesiumhaltigen Nahrungsmitteln gehören Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen sowie bestimmte Mineralwasser-Sorten.


Die Einzelteile: Kanne, rosa Trichter, rosa Deckel, Filterkartusche, Bedienungsanleitung

Alle Teile waren in Plastiktüten verpackt. Auch, wenn man das Plastik receyclen kann, ist Papier oder Stoff umweltfreundlicher, weil beides schneller verrottet. Außerdem gibt es sogar kompostierbare Materialien. Der Hersteller könnte Stoffbeutel oder Papiertüten mit einem schönen Muster verwenden. So könnte man diese sogar noch weiter benutzen. Wenn man von der Plastikhülle für den Filter einmal absieht, weil da hygienische Gründe eine Rolle spielen, könnte man pro Packung drei Plastiktüten einsparen.

Die Inbetriebnahme:
Zunächst alle Teile der Kanne (außer der Filterkartusche) gründlich mit warmen Wasser und Spülmittel abspülen.

Filterkartusche für 120 Liter Wasser bei einer Wasserhärte von 15-17,8°d

Das Wasser wird über vier Stufen gefiltert:
1. Stufe: Partikelfiltration
2. Stufe: Reduzierung des Kalk- und Schwermetallgehaltes und Austausch von Kalzium- durch Magnesium-Ionen
3. Stufe: Reduzierung des Gehaltes an geruchs- und geschmacksstörenden Stoffen (Chlor) und bestimmten organischen Verunreinigungen
4. Stufe: Feinfiltration



Die Kartusche für 5 Minuten in Wasser legen. Das Wasser wegschütten.
Dann die Filterkartusche in den rosa Trichter mit leichtem Druck einsetzen:

  
Kartusche im Trichter, von oben 

Nun den Trichter in die Kanne setzen und mit dem Deckel schließen.

 

Der Deckel hat ein automatisches Zählwerk, das die Wasserfüllungen zählt. "Easy-Control" erinnert dann durch Blinken an den Kartuschenwechsel, auch wenn die Anzahl von 100 Füllungen noch nicht erreicht ist, aber bereits vier Wochen vergangen sind. Denn nach vier Wochen sollte die Filterkartusche ersetzt werden. Da immer eine ganze Füllung und keine halbe oder weniger gezählt wird, ist ratsam, den Trichter immer ganz voll zu füllen. Man kann die Kanne dann in den Kühlschrank stellen, wenn man nicht sofort alles verbraucht.



Der Deckel muss zum Füllen nicht abgenommen werden, da er einen praktischen automatischen Verschluss hat.
  
Das Wasser fließt durch den rosa Trichter recht schnell in die Kanne. In drei Minuten erhält man schon 1 Liter gefiltertes Wasser.


Insgesamt ist der BWT Magnesium Mineralizer ein gut durchdachtes Produkt. Die Kanne ist hochwertig verarbeitet und trotz des Volumens von 2,7 Litern ist sie so schmal, dass sie in die Kühlschranktür passt. Der Deckel mit dem Zählwerk und dem automatischen Verschluss ist zudem sehr praktisch. Leider lässt sich die Batterie im Zählwerk nicht wechseln. Es muss nach 3,5 Jahren komplett ausgetauscht werden.

Das Wasser wird schnell gefiltert und schmeckt gut. Der Filter ist eine gute Ergänzung zu einem Sodagerät. Da wir sehr weiches Wasser haben, haben wir zwar keine Probleme mit der Kaffee- oder Teezubereitung, aber das Wasserwerk reinigt die Wasserleitung mit Chlor und das riecht man. Jetzt muss ich da keine Bedenken haben, wenn ich das Leitungswasser dann benutze, denn das Chlor wird ebenso entfernt wie der Kalk. Wer noch Blei oder Kupferleitungen im Haus hat, kann mit dem Filter die Schwermetalle reduzieren.

Falls Ihr ein Sodagerät anschaffen wollt, sollte dieses aus hygienischen Gründen  mit Glasflaschen betrieben werden, weil man diese besser reinigen kann als Plastikflaschen.

Und dann gehe ich noch zu Rostroses:
 
  
Tschüss bis bald.
Elke 

 
  

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    Wir benutzen auch diesen Tischfilter, haben mittlerweile noch ein zweites Gerät dazugekauft und auch schon Freunden erfolgreich weiter empfohlen.
    Da bei uns das Wasser sehr hart ist, habe ich auch einen deutlichen Unterschied beim Wasserkocher und im Geschmack bemerkt.
    Ein tolles Gerät wie ich finde und ich mag die Farbe :-)

    Liebe Grüße, Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, besonders bei sehr hartem Wasser merkt man einen deutlichen Unterschied.
      LG Elke

      Löschen
  2. Wir haben das Gerät auch vor einiger Zeit getestet und waren sehr zufrieden damit. Wir haben zwar auch sehr weiches Wasser, aber filtern kann ja nie schaden. Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wasser bekommt durch das Magnesium auf jeden Fall eine andere Qualität.
      LG Elke

      Löschen
  3. Ich trinke zurzeit nur kohlensäurehaltiges Mineralwasser. Leitungswasser sagt mir vom Geschmack einfach nicht zu... das bekome ich nicht getrunken. Allerdings finde ich diesen Mineralizer ganz interessant... anscheinend könnte hiermit ja auch der Geschmack abgemildert werden. Müsste ich glatt mal ausprobieren.

    Viele Grüße
    Bloody

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Geschmack verbessert sich besonders bei hartem Wasser. Außerdem kann man mit einem Sodagerät das Leitungswasser mit Kohlensäure versetzen. Das ist günstiger als Mineralwasser.
      LG Elke

      Löschen
    2. Ich werde mir deinen Tipp auf jeden Fall mal zu Herzen nehmen. Wir hatten schon mal solch ein Sodagerät, weiß aber nicht, wieso wir es nicht mehr genutzt haben.

      Viele Grüße und ein schönes Wochenende
      Blody

      Löschen
  4. Oh, das mit der Batterie finde ich allerdings auch blöd, ansonsten aber auch vom Design her sehr ansprechend.LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wäre schon praktisch, wenn man nach 3,5 Jahren die Batterie wechseln könnte. Der Filter ist so robust, dass er längere Zeit funktionsfähig sein sollte. Dann ist es lästig, den Deckel einzusenden oder man muss den Filter ohne Zählfunktion benutzen.
      LG Elke

      Löschen
  5. Also, wir schleppen noch - bzw. mein Mann :-)! LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt kam gerade wieder eine neue Untersuchung heraus: Das Trinkwasser ist besser als manche Mineralwässer. Deshalb kann ich nur empfehlen, das Leitungswasser mit einem Sodagerät mit Kohlemsäure zu versetzen. Das ist günstiger und man muss nicht mehr Kisten schleppen.
      LG Elke

      Löschen

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...