Montag, 30. September 2013

Nescafé Dolce Gusto Circolo Automatic [ Produkttest 2]

Herzlich willkommen, hier gibt es eine Kaffeemaschine!

Heute möchte ich die Kaffeezubereitung mit der Nescafé Dolce Gusto Circolo 
Automatic zeigen.
Bevor man die Maschine einschaltet, ist es ratsam, einen Blick auf den Wassertank zu werfen, ob noch genügend Wasser enthalten ist. Der Wassertank ist durchsichtig und man kann den Wasserstand sowohl von vorn als auch von hinten gut erkennen.

Maschine mit Wassertank von hinten


Wassertank von vorne

Man kann den Wasserbehälter abnehmen, indem man ihn an dem vorgesehenen Griff gleichzeitig etwas nach oben und nach hinten anhebt. Mit etwas Übung gelingt das leicht. Dann kann man ihn bis zur Markierung mit kaltem Wasser füllen und ihn am besten wieder einsetzen, wenn man den Tank zuerst unten einrastet und dann oben festdrückt. Wenn die Maschine eingeschaltet ist, dauert es 30 Sekunden bis sie betriebsbereit ist. Während dieser Zeit leuchtet der Einschaltknopf rot und blinkt. Danach leuchtet der Knopf grün.



Maschine mit offener Kapselschublade

Nun nimmt man die Kapselschublade heraus und legt eine Kaffeekapsel hinein.


eingelegte Milchkapsel Latte Macchiato
 Auf der Kapsel sind links sieben waagerechte Striche zu sehen. Diese geben an, wie die Wassermenge optimal dosiert ist. Bei Latte Macchiato benötigt man zwei Kapseln, eine (weiß) die Milch und eine (braun) die Kaffee enthält.



Kartonaufdruck bei Latte Macchiato
Auf dem Karton sind die Kapseln mit den Dosierungsempfehlungen aufgedruckt.

Zunächst legt man also die Milchkapsel ein, schiebt die Schublade in die Maschine und stellt mit dem Rädchen an der Maschine die entsprechende Dosierung ein: es sind dann fünf leuchtende Balken an der Maschine zu sehen.

eingestellte Wasserdosierung für die Milchkapsel

Nun stellt man ein Latte Macchiato Glas in die Maschine, drückt den Hebel, der sich über den leuchtenden Balken befindet nach unten und drückt auf den roten Knopf neben dem Rädchen. Jetzt läuft die Milch in das Glas.

blauer Knopf für kalte Getränke, Rädchen, roter Knopf für warme Getränke

Latte Macchiato Glas mit Milch

Dann schiebt man den Hebel hoch, zieht die Kapselschublade heraus, entfernt die leere Milchkapsel und legt die Kaffeekapsel ein. 

Kaffeekapsel Latte Macchiato



Man verfährt weiter so wie bei der Milchkapsel und stellt die Wasserdosierung so ein , dass zwei grüne Balken leuchten.

Maschine mit eingelegter Kaffeekapsel und entsprechender Dosierung
 Nochmals den Hebel herunterdrücken und auf den roten Knopf drücken.

Fertiger Latte Macchiato

Der Latte Macchiato ist inzwischen bei uns ein begehrtes Getränk. Die einheitliche Meinung lautet: " Er ist so wie im Café." Die Temperatur ist trotz der kurzen Aufheizzeit von 30 Sekunden genau richtig.
 
 Die weiteren Blogposts zur Maschine findet man hier:

Das Paket

Bedienung und weitere Ausstattung
 
Kaffeesorten und Kaffeekapseln 

 

Tschüss bis bald!

Montag, 23. September 2013

Nescafé Dolce Gusto Circolo Automatic [ Produkttest 1 ]

Herzlich willkommen, hier gibt es eine Kaffeemaschine!

Für die Insider darf ich die Nescafé Dolce Gusto Circolo Automatic testen:



 Die Verpackung bestand zum größten Teil aus Pappe, wobei die Kapselmaschine und ein paar Kleinteile noch zusätzlich mit einem Plastikbeutel geschützt waren. Das könnte man vielleicht umweltfreundlicher auch mit Stoffbeuteln machen, die man dann als Schuh- oder Wäschesack für die Reise weiterverwenden könnte.


 Für die Insider waren acht Päckchen mit unterschiedlichen Kaffeekapseln zum ausprobieren beigefügt.
Handelsüblich enthält das Paket 12 Kaffeekapseln und einen Gutschein über 10,-- € für den Kaffeeshop im Internet.

Nescafé Dolce Gusto Circolo Automatic mit 2 Packungen Kaffeekapseln à 6 Stück


Maschine angeschlossen und eingeschaltet

Die weiteren Blogposts zur Nescafé Dolce Gusto findet man hier:
 
 


Tschüss bis bald! 

[Aus heiterem Himmel] Blog-Award

Herzlich Willkommen, hier gibt es eine Auszeichnung!

Für mich völlig überraschend habe ich diesen Blog-Award von Tina Tausendschön bekommen!


Vielen herzlichen Dank! 

Die Spielregeln beim Blog-Award lauten übrigens wie folgt:

1. Schreibe einen Post mit diesem Award, füge das Foto ein und verlinke die Person die dir diesen Award verliehen hat.

2. Beantworte die 11 Fragen

3. Denke dir weitere 11 Fragen aus

4. Tagge 10 Blogger die unter 200 Lesern haben

5. Sage den Bloggern, dass sie einen Award bekommen haben und somit getaggt wurden

 Nun beantworte ich zunächst Tinas Fragen:
1. Karibik oder Nordseestrand? 
Die Karibik reizt mich schon, weil ich dort noch nicht war und die Wärme liebe. Allerdings fliege ich nicht gern. 
2. Apfelkuchen oder lieber ein belegtes Brot?
Ich mag beides und würde den Apfelkuchen zum Nachmittagskaffee und das belegte Brot am Abend essen. 
3. Mit welcher Musik entspannst Du am besten?
Bei ruhiger sanfter Musik.
 4. Hellgrün oder Dunkelgrau?
Hellgrün, dunkelgrau ist mir zu trist.
 5. Pasta oder Pizza?
Je nach Lust und Laune, mal das eine, mal das andere.
  6. Wie würde Dein Lieblingsblumenstrauss aussehen?
Mit Blumen kann man mir immer eine Freude machen, egal welche es sind. Aber die Rose ist für mich eine ganz besondere Blume.
 7. Wann beginnt für Dich die Vorweihnachtszeit?
  Einige Tage vor dem ersten Advent, wenn ich die Weihnachtsdeko heraushole und einen Adventskranz oder ein Adventsgesteck bastele.
  8. Bist Du glücklich?
Das Glück hat viele Facetten. Heute bin ich glücklich, weil ich mich über den Blog-Award freue. 
9. Bist Du ein Stadt - oder Landmensch?
Ein Landmensch, denn ich wohne in einem Dorf mit ganz viel Natur drumherum.
10. Wie startet ein normaler Tag bei Dir?
Nach dem Aufstehen und der üblichen Morgentoilette unbedingt mit einem Kaffee.
11. Auf wen/was bist Du besonders stolz?
Auf meine Tochter. 


Und hier sind meine 11 Fragen an meine ausgewählten 10 Blogger.

1. Warum hast Du einen Blog?
2. Bist Du leicht eifersüchtig?
3. Gibt es etwas, worum Du andere Menschen beneidest?
4. Bist Du Optimist oder Pessimist?
5. Bist Du leichtgläubig oder eher skeptisch?
6. Welche Musik magst Du?
7. Welche Bücher gefallen Dir?
8. Bist Du leichtsinnig oder eher vorsichtig?
9. Hilfst Du gern anderen Menschen?
10. Interessierst Du Dich für Politik?
11. Was ist für Dich ganz besonders wertvoll?


Da ich weiß, wie schwer es ist Leser zu bekommen, wenn man gerade erst mit dem Bloggen begonnen hat, habe ich viele Blogs mit wenigen Lesern für den Blog-Award ausgewählt. Es scheint aus unerklärlichen Gründen eine riesige Hemmschwelle zu geben, sich als Leser anzumelden. Was ich nicht verstehe, schließlich ist man zu nichts verpflichtet, wenn man sich anmeldet.



Freitag, 20. September 2013

[Aus Wald und Flur] Herbstdekoration aus Naturmaterialien

Herzlich willkommen, hier wird es herbstlich!

Diese Herbstdekoration besteht überwiegend aus Naturmaterialien, die man draußen findet.

Vorderseite


 
Rückseite




Was man dazu braucht:

1 Baumrinde oder ein passendes Stück Holz
1-2 kleine Fettgewächse, auch Dach- oder Hauswurz genannt
etwas Moos
1 kleines Tongefäß oder Tonscherbe
ein paar Herbstfrüchte, wie Kastanien, Eicheln, Fruchtstände, z. B. von Erlen und Weißdorn
evtl. ein paar Minikürbisse
1 Heißklebepistole

Ich habe diese Baumrinde ausgewählt, weil sie sich so schön aufgerollt hat.







Zunächst umwickelt man die Wurzeln der Fettgewächse mit Moos.


Dann steckt man sie in ein kleines Tongefäß. Ich hatte zufällig noch einen zerbrochenen Tonkürbis.
Dieses klebt man zuerst mit dem Heißkleber auf die Rinde. Dann drapiert man die Herbstfrüchte dazu und klebt sie ebenfalls fest. Dazu passen dann noch ein oder mehr Minikürbisse, die es als Deko zu kaufen gibt.


Man kann diese Herbstdekoration nach draußen an einen geschützten Platz, z. B. als Willkommensgruß in den Eingangsbereich oder innen aufstellen. 

Und dann gehe ich damit zu pamelopee.

Tschüss bis bald.

Elke 


Sonntag, 15. September 2013

[Aus alter Zeit] antikes Buch und alter Küchenschatz

Herzlich willkommen, hier gibt es ein altes Buch!

Normalerweise stelle ich keine Bücher vor, aber dieses möchte ich Euch zeigen. Ich habe es auf einem Flohmarkt gefunden und festgestellt, dass man es für etwa 20,-- € im Internet kaufen kann. 


Es ist ein Muster-Briefsteller aus dem Jahr 1898.
Er enthält Musterbriefe für Privatpost, Behörden und Liebesbriefe.



Die Geschichte der Deutschen Sprache, die Herkunft und Bedeutung der Worte und deren Entwicklung im Wandel der Zeit haben mich schon immer interessiert. Dieses Buch ist ein schönes Beispiel dafür, wie sich die Sprache verändert und mit ihr Ethik und Moral.
Unter den Beispielen sind auch einige klassische Liebesbriefe. 

So schrieb Schiller am 10. November 1788 an seine Geliebte Charlotte von Lengefeld:
Dank Ihnen, daß sie einen freundlichen Anteil an meinem Geburtstage nehmen. Mir wird er immer von vielen anderen merkwürdig sein, weil ihre Freundschaft in diesem Jahre für mich aufblühte. Ich hoffe, es ist nicht der letzte, den ich unter Ihnen erlebe, und der mir durch Ihre liebevolle Teilnahme interessant würde. Ich denke mit Verwunderung nach, was in einem Jahre doch  alles geschehen kann. Heute vor einem Jahr waren Sie für mich so gut wie gar nicht in der Welt, und jetzt sollte es mir schwer werden, mir die Welt ohne Sie zu denken. Denken auch Sie immer wie heute, so ist unsere Freundschaft unzerstörbar wie unser Wesen. Daß ich mich in meiner Vermutung nicht betrogen habe, das gestrige Gedicht würde Sie interessieren, freut mich ungemein; es beweist mir, daß Ihre Seele Empfindungen und Vorstellungsarten zugänglich und offen ist, die aus dem Innersten meines Wesens gegriffen sind. Dies ist eine starke Gewährleistung unserer wechselseitigen Harmonie, und jede Erfahrung, die ich über diesen Punkt mache, ist mir heilig und wert.
Schiller 

Was meint Ihr, wie würde der Brief (wahrscheinlich eher E-mail oder SMS) wohl heute
aussehen? Ich bitte Euch, doch einige Vorschläge zu machen.


Hier wäre mein Vorschlag für eine E-mail in der heutigen Jugendsprache:

Hi Barbie, die letzte Fete mit dir war ein echter Burner, funky und so crazy. Vor einem Jahr hatte ich dich ja noch nicht auf dem Schirm, aber jetzt finde ich dich total obercool. Supi, dass meine Ellis nicht da waren, so konnten wir ungestört rumknutschen. Ich hätte ja nichts dagegen, wenn das mit uns eine Pattexbeziehung würde, weil wir auf einem Level sind. Ich denke, das hast du auch gerallt. Also, man sieht sich. Bye-bye.
(Für das allgemeine Verständnis habe ich auf Abkürzungen verzichtet.) 

Und hier ist mein alter Küchenschatz! 

 

 

Laut Vorwerk stammt das Gerät aus dem Jahr 1969. Es hat meiner verstorbenen Schwiegermutter schon gute Dienste geleistet, funktioniert immer noch einwandfrei und man soll es kaum für möglich halten; es hat Schrauben am Kunststoffgehäuse!
Habt Ihr auch noch solch alte Schätze in Eurem Haushalt?


Nun bin ich aber mal gespannt auf Eure Antworten (Kommentare)!


Tschüss bis bald!

Mittwoch, 11. September 2013

[Aus Wald und Flur] Pro Blog einen Baum pflanzen und Oregano



Herzlich willkommen, hier wächst ein Baum!

Ich finde, es ist eine schöne Idee, pro Blog einen Baum zu pflanzen und damit etwas für die Umwelt zu tun. Die Aktion läuft noch - insgesamt sind 1000 Bäumchen zu vergeben.

Mein Blog hat eine Eiche gepflanzt.

Jedenfalls sollte man außerdem einen stromsparenden Computer oder Laptop haben und auch sonst im Haushalt Strom sparen.
Was haltet Ihr von dieser Aktion? Habt Ihr auch schon mitgemacht?

 Und das sind wieder ein paar gern gesehene Gäste im Garten. Schmetterlinge lieben den Oregano und den wilden Verwandten, den Dost.


Oregano mit Schmetterlingen

Wilder Majoran (Dost)


Deshalb sollte man den wilden Majoran auch am Gartenrand und auf den Wiesen belassen und nicht als Unkraut rausreißen, zumal man ihn wie den Oregano als Gewürz verwenden kann.


Tschüss bis bald!

Sonntag, 8. September 2013

Landliebe Fruchtcreme [Produkttest]

Herzlich willkommen, hier gibt es einen neuen Brotaufstrich!

 Durfte zwar bei den Konsumgöttinnen nicht mittesten. Ich kann aber die neue Fruchtcreme von Landliebe trotzdem vorstellen.

  Die Fruchtcreme ist sehr cremig, schmeckt vorzüglich nach Frucht und enthält keine Fruchtstücke oder Kerne. 

Wir konnten die Fruchtcreme Waldbeeren probieren.

Sie besteht aus 22% Brombeeren, 19% Himbeeren, 8% Holunderbeeren und 6% Heidelbeeren, also insgesamt aus 55% Frucht. Außerdem sind Pektine als Geliermittel, Zitronensäure und Zucker drin. Das Glas enthält 200 g.

Die Konsistenz der Fruchtcreme ist ähnlich der meines Apfelgelees.


links Fruchtcreme, rechts Apfelgelee


  Aber die Fruchtcreme ist geschmeidiger und nicht so fest, eher ein Früchtemus.

Besser kann ich es nicht beschreiben. Man sollte sie probieren.

Und hier ist noch mein Rezept für das Apfelgelee mit Minze und Limette:

900 ml Apfelsaft
Schale von 2 Limetten
 3 Stängel Pfefferminze
500g Extra Gelierzucker 2:1

Limetten heiß waschen, trocken reiben, dünn schälen und die Schale in sehr feine
Streifen schneiden (oder Früchte mit einem Zestenreißer schälen), zur Seite stellen.

900 ml Apfelsaft abmessen. Pfefferminzstängel waschen. Beides aufkochen, etwa 2 Minuten kochen lassen und dann vom Herd nehmen. Pfefferminze entfernen. Gelierzucker zum Apfelsaft geben und gut verrühren. Unter ständigem Rühren
mindestens 2 Minuten sprudelnd kochen. Die Limettenschale zufügen und noch 1 Minute mitkochen.

Die Gläschen nach dem Füllen auf den Deckel stellen und ab und zu umdrehen, damit sich die Limettenschale verteilt.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

Dienstag, 3. September 2013

[Knalleraktion] Foto auf Leinwand

Herzlich Willkommen, hier gibt es wieder ein Bild!

Bei Mein XXL gibt es eine Knalleraktion.

 

 

Mit absoluten Knallerpreisen zur Wunschleinwand!

Das ist die Gelegenheit zu günstigen Preisen das Lieblingsurlaubsfoto auf Leinwand drucken zu lassen.

Die Fotos hinter Acrylglas und auf Aluminium sind ebenfalls im Preis gesenkt.

Die Versandkosten betragen nur 6,90 €

Blogger, die über diese Aktion berichten, erhalten einen 50,--€ Gutschein gültig bis zum 13.10.2013. Der Gutschein ist ausschließlich für das Produkt Leinwand gültig. Die Aktion endet am 30.09.2013

Viel Spaß beim Schreiben! 

 

 

 

 

 

 

 



Montag, 2. September 2013

[Aus dem Wollkorb] Ein Häkelzoo

Herzlich willkommen, hier erscheint ein kleiner Häkelzoo!

Die Anleitungen für diese beiden Tierchen gibt es bei Drops.






Die Mähne für den Löwen habe ich verändert und nicht gehäkelt, sondern geknüpft.
Dafür zunächst die Wolle um einen 3 cm breiten Pappstreifen wickeln und an beiden Seiten durchschneiden. So erhält man viele gleich lange Wollfäden. 


Dann die Häkelnadel an der vorgesehenen Stelle durchstechen und den Faden um die Nadel legen und durchziehen.


Die beiden abstehenden Fäden fassen, um die Nadel legen und durch die Masche ziehen.



Auf diese Weise die ganze Mähne knüpfen.

Ich gehe dann auch hier hin:


Und hier hin:



Viel Spaß beim Nachmachen!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...