Dienstag, 28. Februar 2017

Haushaltsfee.org [Shop- und Produkttest]

Herzlich willkommen, es wird alles blitzblank sauber!
Für die Konsumgöttinnen darf ich diesen Shop vergünstigt testen:

Foto: Konsumgöttinnen


Das ist ein Shop für innovative Putzmittel und praktische Haushaltstipps.
Es gibt eine kleine Auswahl von Putzmitteln, die biologisch abbaubar sind und in Deutschland ohne Tierversuche hergestellt werden. Es handelt sich um Konzentrate, die je nach Verschmutzungsgrad verdünnt werden müssen.
   

1 Liter 22,90 €
Foto: Haushaltsfee

1 Liter 22,90 €

Foto: Haushaltsfee

Foto: Haushaltsfee
Foto: Konsumgöttinnen


Neben den Reinigungskonzentraten gibt es noch einen Backofen- und Grillreiniger, ein Edelstahl-Pflegespray, Reinigungstücher sowie eine Probepackung der Reiniger zum Ausprobieren, Mikrofasertücher und einen Zauberradierer.

Außerdem gibt es eine Reihe von Checklisten mit praktischen Haushaltstipps, zum Teil auch kostenlos. Zum Beispiel diese:






Die Bestellung ist recht einfach. Man muss die Ware nur in den Warenkorb legen.
Die Bezahlung erfolgt über Paypal, Sofortüberweisung, Giropay , Kreditkarte und Vorauskasse.
Ich wollte zuerst mit Kreditkarte bezahlen. Diese Funktion läuft über Paypal. Das ist kein Problem, allerdings verlangte Paypal von mir, ein Paypal-Konto zu eröffnen, was ich nicht wollte. Deshalb habe ich den Bezahlvorgang abgebrochen und das Geld später überwiesen.

Die Bestellung wurde dann recht schnell zugestellt. Man kann auch einige kostenlose Checklisten mitbestellen. Diese bekommt man nicht per Post, sondern man kann sie sich auf den Computer laden.
Die Versandkosten betragen in Deutschland 3,90 €. Ich habe mir einen Zauberradierer und eine kleine Probepackung Putzmittel  zum Ausprobieren bestellt.

Der antibakterielle Mülltonnengriff lag kostenlos im Paket. Das  fand ich sehr nett.


Den Bad- und Sanitärkraftreiniger habe ich an einer Waschbeckenarmatur getestet. Diese musste dringend vom Kalk befreit werden und ich hatte extra damit gewartet, weil ich wusste, dass die Putzmittel kommen:


Ich habe den Reiniger aufgesprüht, einige Zeit gewartet und dann habe ich mit einer alten elektrischen Zahnbürste und einem Mikrofasertuch geschrubbt.


Das Ergebnis war leider nicht zufriedenstellend.

Dann habe ich Essigessenz genommen und die Kalkstellen damit eingestrichen. Der Essig riecht natürlich stark, aber auch nicht schlimmer als der Bad- und Sanitärkraftreiniger. Nach einer Weile Einwirkzeit habe ich wieder geschrubbt und das war das Ergebnis:

Es funktioniert also auch ohne Spezialreiniger.






Den Teppich- und Polsterreiniger habe ich am Sofa getestet. Dort befindet sich an der Rückenlehne ein leicht grauer Streifen. Zunächst habe ich das Spray an einer unauffälligen Stelle ausprobiert. Die Farbechtheit wurde nicht beeinträchtigt und es gab auch keine Flecken. Dann habe ich eine kleine Fläche der beschmutzten Stelle eingesprüht, einige Zeit gewartet und mit einem Frotteetuch abgerieben. Leider zeigte sich  hier kein Erfolg.


So sieht die dunkle Stelle aus, die ich eingesprüht habe.




So sieht der Stoff jetzt aus.
  Ich erkenne keine Verbesserung.



Den Küchenfettlöser habe ich an der Dunstabzugshaube getestet. Einen Edelstahl-Fettfilter habe ich damit eingesprüht. Das Ergebnis war nicht schlecht, aber ich konnte dasselbe Ergebnis auch mit Spülmittellauge (gut fettlösendes Spülmittel) erreichen.




Das ist der beschmutzte Fettfilter.




Das ist der Fettfilter, nachdem ich ihn mit dem Reiniger eingesprüht und nach kurzer Wartezeit abgespült hatte.



Das ist der zweite beschmutzte Filter.





Das ist der Filter, nachdem ich ihn in eine Weile in Spülmittellauge eingeweicht hatte. Das Ergebnis finde ich ebenso gut.




Dann habe ich den Zauberradierer ausprobiert. Ein dunkler Fleck an der Wand stört mich schon lange. Leider war der Radierer dazu zu weich. Auf Holz und an Turnschuhen habe ich ihn auch getestet.  Die Turnschuhe hat er bewältigt,  den Strich auf dem  unlackierten Holz leider nicht. Einen Bleistiftstrich auf der Tapete hat er wegradiert.




Die Tapete mit Bleistiftstrich und Flecken.


Nach der Behandlung mit dem Zauberradierer.


Der verschmutzte Turnschuh



Nach der Behandlung mit dem Zauberradierer.


Der antibakterielle Griff ist einfach am Griff der Mülltonne aufzustecken.


Die Produkte haben mich insgesamt leider nicht überzeugt. Mag sein, dass der Teppich- und Polsterreiniger bei frischen Flecken hilft.

Der Bad- und Sanitärreiniger wird in manchen Fällen helfen, vielleicht bei Verfärbungen der Wanne. Das konnte ich nicht testen. Ansonsten komme ich mit meinem „weißen Stein“ und mit Essigessenz klar. 

Der Küchenfettlöser ist für schwer erreichbare Stellen gut, die man schlecht mit Spülmittel abwaschen kann, ansonsten reicht auch ein gutes Spülmittel.

Der Zauberradierer hat bisher auf Turnschuhen und Tapeten überzeugt. Auf Laminat und lackiertem Holz konnte ich noch nicht testen.

Der Mülltonnengriff ist praktisch und lässt sich leicht montieren. Über Bakterien am Mülltonnengriff hatte ich mir bisher keine Gedanken gemacht. Ob Händewaschen da nicht ausreicht?

Einen Teil der Checklisten finde ich ganz praktisch. Die Urlaubsliste oder die Liste für wichtige Ereignisse wie die Hochzeit oder den Gartenplan. Eine versierte Hausfrau und Gärtnerin weiß natürlich schon viel, aber für junge Leute, die sich noch nicht so auskennen, sind die Listen sicher hilfreich. Wo Chaos herrscht, sind die Pläne eine gute Orientierung.


Entschuldigt bitte die merkwürdigen Abstände und Lücken, aber irgendetwas funktionierte wieder mal bei Blogger nicht.

Tschüss bis bald.
Elke

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...