Dienstag, 29. September 2015

Haushaltsreiniger, Pflegeprodukte & Co. [ Laetitia Royant, Leopold Stocker Verlag]

Herzlich willkommen im sauberen Haus!


Für den Leopold Stocker Verlag darf ich dieses Buch vorstellen:

SBN 978-3-7020-1507-7
Laëtitia Royant
HAUSHALTSREINIGER, PFLEGEPRODUKTE & CO.
Natürlich, ökologisch, selbst gemacht …
Aus dem Französischen übersetzt von Christian Schweiger
96 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen, brosch.
€ 12,95

Die Autorin:
"Laëtitia Royant beschäftigt sich seit vielen Jahren mit ökologisch verträglicher Reinigung und Pflege und tüftelt an einschlägigen „gesunden“ Rezepten". 


Nicht nur sauber, sondern rein! Sicher kennen die meisten Leute diesen Werbeslogan. Damit wird suggeriert, dass es nicht reicht, wenn alles sauber ist. Leider geht die übertriebene Reinlichkeit zu Lasten unserer Umwelt, weil der Chemiecocktail mit dem Abwasser in die Kläranlagen gelangt. Das Wasser muss aufwendig zu Trinkwasser aufbereitet werden und etliches gelangt auch ins Grundwasser.
Immer mehr Menschen erzeugen daher die Reinigungsmittel selbst und setzen auf die Natur.
Laetitia Royant erklärt in Ihrem Buch „Haushaltsreiniger, Pflegeprodukte & Co.“, wie es geht.
Sie stellt geeignete Reiniger für Küche, Bad, WC und Fenster vor. Daneben zeigt sie noch Lufterfrischer und Raumdüfte sowie Anleitungen für Mittel zur Körperpflege, wie Shampoo, Seife und Zahnpasta.
 In dem Buch zeigt sie zudem auf, was alles falsch läuft.

Zum Beispiel: beim Staubwischen werden oft Pflegesprays verwendet, die Lösungsmittel enthalten, die gesundheitsschädlich sind und andere Inhaltsstoffe gefährden das Grundwasser. Dabei kann man mit einem altem Wolltuch oder einer Damenstrumpfhose, die durch Reibung statisch aufgeladen ist, den Staub aufwischen, ohne ihn aufzuwirbeln. Außerdem ist das günstiger als Mikrofasertücher.


Für die Körperpflege, insbesondere für empfindliche Kinderhaut, wird dieses "Sonnenwasser" empfohlen:


  
                 
Dazu werden eine gute Handvoll unbehandelte, getrocknete oder frische Lavendel- bzw. Rosenblüten in ein steriles Glas gegeben und mit 1 Liter Wasser übergossen. Mindestens einen halben Tag in der Sonne stehen lassen. Dann den Sud filtern bzw. absieben.
(Variante: getrocknete oder frische Schalen von Bio-Orangen)                   
 Das ist ganz einfach gemacht und erzeugt eine weiche Haut.

Auf dieselbe einfache Weise lässt sich eine belebende Rosenlotion herstellen.
Dazu die unbehandelten Rosenblüten mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen. Dann absieben. Das Wasser in eine Sprayflasche füllen und in den Kühlschrank stellen. An heißen Tagen ist es eine schöne Erfrischung.

Ein nicht unerheblicher Nebeneffekt der selbstgemachten Pflege- und Putzmittel sind die geringen Kosten.
Sie sind in dem Buch ebenfalls aufgeführt.

  Hier kann man einen Blick ins Buch werfen

Das Buch "Haushaltsreiniger, Pflegeprodukte & Co." ist ein aufschlussreiches Nachschlagewerk für Anleitungen von selbstgemachten Pflege- und Putzmitteln.
Natürlich hat nicht jeder die Zeit alles selbst zu machen, aber die Mittel sind anhand der Anleitungen schnell und einfach hergestellt. Außerdem sind die Zutaten nicht nur umweltfreundlich, sondern auch sehr günstig.

Tschüss bis bald.
 Elke

Kommentare:

  1. Ich danke für den Einblick, liebe Elke, ich rieche den Duft der frische bis hierher!
    Grüsse von Bea

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Elke,

    ich finde es faszinierend und genial, wie viele Produkte sich recht einfach selbst machen lassen. Das Problem ist bei mir einfach die fehlende Zeit und die Bequemlichkeit, wenn ich ehrlich bin. Ich finde das Buch sehr interessant, werde ich mir auf jeden Fall mal näher anschauen. Vielen Dank für den Tipp! :)

    Herzliche Grüße - TaTi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die fehlende Zeit ist ein wichtiger Punkt, aber viele Sachen sind schnell gemacht.
      LG Elke

      Löschen
  3. Hallo Elke,
    dieses Sonnenwasser werde ich ganz bestimmt ausprobieren. Überhaupt klingt es sehr interessant, was du über das Buch erzählst, vielen Dank!
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da keine Konservierungsstoffe drin sind, solltest du es in den Kühlschrank stellen. so hält es sich einige Tage.
      LG Elke

      Löschen
  4. Super Idee! Bisher habe ich Rosen immer für meine Foodies genutzt warum nicht mal so.
    LG
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für Duftsäckchen benutze ich sie zusammen mit Lavendel ebenfalls.
      LG Elke

      Löschen
  5. Hallo Elke,
    danke für die interessante Buchvorstellung - das Buch trifft genau meinen Nerv! Ich find es genial mit einfachen Mitteln zu "laborieren"; sicherlich klappt es nicht immer, aber eben sehr oft! Werd mich auch gerne mal weiter mit dem Buch auseinandersetzen - allein der Tipp mit dem Sonnenwasser ist schon super!

    Danke und liebe Grüße, Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, wenn du es ausprobieren willst. Oft reicht wenig, um den gewünschten Effekt zu erreichen. Es ist schon viel für die Umwelt getan, wenn man nur im Notfall zur Chemie greift, z. B. um etwas zu desinfizieren, wenn jemand krank ist. Man braucht im Normalfall keine sterile Wohnung.
      LG Elke

      Löschen
  6. Das ist ja ein interessantes Buch. Ökologische Haushaltsreiniger sind bestimmt genauso gut wie die chemischen. Toll wie einfach man selbst so etwas herstellen kann. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unsere Großmütter wussten vieles davon, z. B. haben sie viel mehr Seife verwendet. Ich kann mich erinnern, dass eine Drogerie bei uns "Seifenplatz" hieß. Auch heute kann man Schmierseife oder Olivenseife kaufen, aber kaum jemand weiß noch, wie und wofür man sie anwendet.
      LG Elke

      Löschen
  7. Ich werde gleich in jedem Fall einen Blick ins Buch werfen und es mir dann evtl. bestellen. Diese Chemiekeulen müssen wirklich nicht sein - wenn wir uns zurück besinnen, wie unsere Großmütter geputzt haben, sind wir sicher auch schon auf dem richtigen Weg!! Wir dürfen uns nur nicht ständig von der Werbung einlullen lassen!! Danke für den Hinweis auf dieses Buch! LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manche Sachen sind auch wirklich gefährlich. Einzeln müssten einige Chemikalien als Sondermüll entsorgt werden.
      LG Elke

      Löschen

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...