Freitag, 18. Oktober 2013

[Aus dem Wollkorb] Filzbehälter

Herzlich willkommen, hier gibt es ein kleines Häkelprojekt!

  Anleitungen, wie man häkelt und strickt gibt es im Internet reichlich. Deshalb werde ich hier auch nur meine Ideen als Anregung zum Nachmachen veröffentlichen.

Ich hatte noch einen Rest Filzwolle (50 g braun und etwas blau) und habe mir überlegt, einen kleinen Filzbehälter bzw. Utensilo zu häkeln. Dieser besteht aus einem runden Boden und der "Wand". Man häkelt für den Boden 7 feste Maschen in eine Luftmaschen-Schlinge und verdoppelt diese Maschen in der zweiten und dritten Runde. Dann verdoppelt man nur noch jede 3. Masche und in der nächsten Runde nur noch jede 4. Masche usw. So häkelt man insgesamt 10 Runden und hat dann 55 Maschen. Für die Behälterwand häkelt man ein Rechteck. Dazu 60 Luftmaschen häkeln und dann 16 Reihen feste Maschen. Sowohl der Boden als auch die Wand sollten nicht zu locker gehäkelt sein. Ich habe deshalb für das relativ dicke Garn (angegeben war Nadelstärke 8) nur eine dünne Häkelnadel Nr. 3 genommen.


Vor dem Filzen hatte der Boden einen Durchmesser von 14,5 cm.
Das Rechteck war 43 cm breit (60 Maschen) und 10 cm (16 Reihen) hoch.

Vor dem Filzen in der Waschmaschine bei 40 Grad, packt man das Häkelrechteck am besten in Plastikfolie ein, damit es sich in der Trommel nicht zusammenrollt oder die Enden zusammenfilzen.

Nach dem Filzen hat der Boden einen Durchmesser von 13,5 cm. Das Rechteck ist 42 cm breit und 9 cm hoch.


Falls nach dem Filzen eine andere Größe herauskommt, kann man die Teile mit der Schere
 zurechtschneiden und so anpassen.

Nun näht man zunächst die beiden schmalen Seiten des Rechtecks zusammen und dann den runden Boden ein. Man könnte beide Teile auch vor dem Filzen zusammennähen. Das hätte den Vorteil, dass man die Naht nicht bzw. kaum sieht. Allerdings kann der ganze Filzutensilo auch unten mehr "einlaufen" als oben, so dass alles schief wird. Die Größe lässt sich dann auch nicht mehr anpassen bzw. korrigieren.



Nach dem Zusammennähen dachte ich, das Ganze könnte noch eine Verzierung vertragen. Da ich vorhatte, den Behälter ins Bad zu stellen, passte eine Muschel ganz gut.
 Die Befestigung stellte sich allerdings als Problem heraus.
 Mit der Heißklebepistole hat es nicht funktioniert.

 Also habe ich die Muschel mit doppelseitigem Klebeband ausgekleidet.
 Dann das Papier auf der sichtbaren Seite abgezogen und die Muschel fest auf den Filz gedrückt, dabei von innen dagegen gedrückt, so dass Filz und Klebeband zusammenhaften.
 

Leider ist die Muschel dann nach einiger Zeit abgerutscht, daher habe ich auf beiden Seiten vorsichtig mit einem Akkubohrer Löcher in die Muschel gebohrt und sie mit zwei Fäden festgebunden.
 






Und dann schaut doch mal hier rein:



Und hier:

http://artof66.blogspot.de/2014/04/linkparty-77.html



Viel Spaß beim Nachmachen!



Kommentare:

  1. Tolles Projekt - auf jeden Fall. Bohr die Muschel vorsichtig an, am besten an zwei sich gegenüberliegenden Stellen und bind sie dann am Körbchen fest. Das funktioniert, mein Mann hat unzählige Schneckenhäuser für die Enkeljungs durchgebohrt, damit sie sie auffädeln konnten.

    Ich find es toll das du am "Freudichtag am Freitag" mit machst.

    LG Gisela

    AntwortenLöschen
  2. Perfekt für's Bad und die ganzen Schmink-Utensilien :)

    AntwortenLöschen
  3. das sieht aber niedlich aus. Leider kann ich sowas garnicht :-( LG Romy

    AntwortenLöschen
  4. sieht sehr schön aus und ist einfach nachzumachen! Traut euch ruhig! Die Idee mit der Muschel gefällt mir besonders gut.
    Viel Spaß euch allen

    AntwortenLöschen
  5. Eine schöne Idee, das mit dem Durchbohren der Muschel habe ich auch schon mehrfach gemacht und an Marmeladengläser gehängt. LG Marie

    AntwortenLöschen

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...